Hebetechnik für Semmering-Basistunnel Slider

Hebetechnik für Semmering-Basistunnel

 

29. Juli 2013 | Markus Lackner

Zahlreiche Krane und Bühnen sind derzeit für den ersten Bauabschnitt des "Semmering-Basistunnel neu" im Einsatz. Zum Einsatz kommen sie vorwiegend für Arbeitsvorbereitungen für den Tunnelvortrieb und das Einheben von Brückenelementen.

Mit der Umsetzung des ersten Bauabschnitts werden wesentliche Vorarbeiten zur Errichtung des Semmering-Basistunnel realisiert. Unter anderem werden dabei ein Portalvoreinschnitt für den eigentlichen Tunnelbau sowie zahlreiche Hochwasserschutzmaßnahmen umgesetzt. „Aber auch zwei neue Eisenbahnbrücken über die Schwarza werden hergestellt“, berichtet Peter Rinner von der Felbermayr-Niederlassung in Gloggnitz.

„Für den Zusammenbau der Brücken kommen zwei 120 Tonnen Krane zum Einsatz“, berichtet Rinner weiter. Aber auch einige Telestapler und Arbeitsbühnen seien für das Montieren der Stahlkonstruktion nötig. Mitte September werden die Brücken dann fertig vormontiert sein und können eingeschoben werden. Im Oktober 2014 werden die Arbeiten des ersten Bauloses abgeschlossen sein. Dann folgen mit dem Tunnelvortrieb ab Gloggnitz die eigentlichen Arbeiten zur Errichtung des 27,3 km langen Semmering-Basistunnel. Die Fertigstellung ist für 2024 geplant.